Racedays



Tuningworld Bodensee


Friedrichshafen - Veredelt, verchromt und PS-stark präsentierte sich die Tuning World Bodensee die vergangenen vier Tage auf dem Messegelände. Branchenvertreter von Tuning-Industrie und Handel, Club-Szene und Automobil-Fans aus ganz Europa zelebrierten in Friedrichshafen die Liebe zur Individualisierung. 103 800 Besucher (2015: 103 320) ließen sich bei 201 Ausstellern und 154 Clubständen von der automobilen Vielfalt und den Tuning-Trends für die kommende Saison inspirieren. Neben mehr als 1 000 Show-, Sport- und US-Cars brachte das Rahmenprogramm unter anderem mit dem European Tuning Showdown, dem Speed Drift Germany sowie der Wahl zur Miss Tuning die PS-Freunde auf Touren.

"Sonne satt, schöne Autos und jede Menge Pferdestärken - die 14. Auflage der Tuning World Bodensee hat einmal mehr bewiesen, dass das Messe-Event zu den wichtigsten Taktgebern der internationalen Club- und Tuningszene zählt", erklärt Messechef Klaus Wellmann. Projektleiter Dirk Kreidenweiß ergänzt: "Auch in diesem Jahr konnte die Veranstaltung mit einzigartigen Autos, heißen Frauen und hohem Unterhaltungsfaktor das Publikum und die Aussteller überzeugen. Im Rahmenprogramm haben wir mit dem Besuch des ST suspensions Markenbotschafters Ken Block und dem Zwischenstopp der Kultrallye Gumball 3000 Akzente gesetzt, die von zahlreichen Besuchern begeistert angenommen wurden." Beim Pre-Event am Mittwoch ließen sich 2 000 Auto-Fans sowie zahlreiche Schaulustige an den Zufahrtsstraßen von den rund 120 Super-Sportwagen begeistern und konnten einen Blick auf Ex-Formel 1 Fahrer Jean Alesi sowie DJ Arfojack werfen.

Positiv äußerten sich auch die Aussteller: "Das Interesse seitens der Besucher war zum Auftakt genial. Auch das Wochenende verzeichnete einen großen Besucherandrang, vor allem wegen der vielen Attraktionen, die die Tuning World Bodensee bietet. Wir nutzen die Messe gerne als Plattform, um unsere Marke, die voller Emotion ist, zu präsentieren", bilanziert Sabine Stiller, Marketing Yokohama Reifen. Zufrieden zeigte sich auch Gerd Wellhausen, Product Manager Pioneer Electronics Deutschland GmbH: "Ein Lob an die Tuning World Bodensee und ihr Team, man merkt, dass sie unsere Branche kennt und dieses Jahr stimmte alles: Tolles Wetter, viele Besucher und es ist der Wahnsinn, was für einen Aufwand die Clubs für ihre Stände betreiben. Hier lebt einfach die Szene."

Fester Bestandteil der Tuning World Bodensee sind die Private Car- und Club-Hallen, wo Veredelungskünstler zeigen, welche Schmuckstücke sie besitzen und selbst aufgebaut haben. 154 Tuning-Clubs haben auch zur 14. Auflage keine Mühen gescheut, um ihre vierrädrigen Highlights auf der Messe in Szene zu setzen. "Ungebrochen ist die Nachfrage nach den Clubständen und wir sind stolz darauf, uns die ‚Crème de la Crème‘ herauspicken zu dürfen. Über die Jahre hinweg zeigen die Clubs ihre Kreativität und ihr Engagement bei ihrer Präsentation. So etwas beeindruckt natürlich ungemein", weiß Clubbetreuer Alexander Métayer zu berichten.

Fahrzeug-Veredelung auf höchster Stufe zeigte der European Tuning Showdown, der sich mit seinen Show&Shine Duellen als Publikumsmagnet erwies. "Die Internationalität und das Niveau der diesjährigen Teilnehmer erlebte im Vergleich zum Vorjahr nochmals eine Steigerung. Selbst uns als Veranstalter fällt die Kinnlade runter, wenn man diese geballte Fahrzeug-Qualität gebündelt in einer Halle nebeneinander stehen sieht. In Europa sucht dieses Event seinesgleichen, dies bestätigt auch die Resonanz seitens Medien und Publikum", resümiert Sven Schulz Organisator des European Tuning Showdown.

Auf Touren kamen die Besucher nicht nur bei den Shows und Rennen des German Speed Drift, auch die Parties ließen den Adrenalinspiegel steigen. Der Pulsschlag erhöhte sich bei manchem wohl ebenso bei der Wahl zur Miss Tuning, die Julia Oemler aus Halle an der Saale für sich entscheiden konnte. Ebenfalls beliebt waren die Auftritte der TV- und Branchenstars Jean Pierre Kraemer oder Sidney Hoffmann sowie der Tuning-Legenden Kato-san aus Japan, Franz Simon aus Dubai und John D’Agostino aus den USA.

Die 15. Auflage der Tuning World Bodensee findet vom 28. April bis 1. Mai 2017 statt. Weitere Informationen unter www.tuningworld.de und http://www.facebook.com/tuningworldbodensee.



Nürburgring Drift Cup 2016 The Easter Cup


 

 

 

Am Osterwochende fand auf dem Nürburgring der 1. Lauf zum Nürburgring Drift Cup statt. Die Trainingsläufe am Samstag wurden bei herrlichem Wetter gestartet. Es zeigte sich auch gleich, wer sehr gut mit der Strecke zurechtkommt und wer noch ein paar Schwierigkeiten hat mit dem Verlauf. Es wurde die Streckenvariante der Müllenbachschleife gefahren.

 

 

 

Sonntagmorgen sah es schon ganz anders aus mit den Bedingungen, es hatte angefangen zu regnen, und dies waren nicht die besten Bedingungen für die Fahrer. Die kompletten ersten Trainingsdurchgänge fanden im Nassen statt. Erst kurz vor der Mittagspause klarte es auf und die Strecke wurde langsam trocken. Man merkte auch, dass die Fahrer jetzt schneller wurden. Aber pünktlich zur Qualifikation der ersten Gruppe fing es für fünf Minuten an, richtig stark zu regnen.

 

Nach der Mittagspause standen die Qualifikationsläufe auf dem Programm. Im Drift-Sport werden sie in Gruppen eingeteilt. In der dritten Gruppen fahren noch nicht so erfahrene Piloten oder Neulinge, die sich das erste Mal für den Drift Cup eingeschrieben haben. Bei der zweiten Gruppe fahren schon recht erfahrene Teilnehmer. Aber in der ersten Gruppe fahren die richtigen Cracks. Das hat man auch gleich gesehen, allein was das Tempo betrifft.

 

In der Qualifikation wird in umgekehrter Reihenfolge gestartet, mit der höchsten Nummer zuerst. Es konnte sich in der Qualifikation ein Lokalmatador durchsetzen, und zwar Felix Berger mit seinem BMW M3 E30.

 

Am Montag sollten dann am Mittag die sogenannten Battles stattfinden. Bei den Battles fahren immer zwei Fahrer gleichzeitig. Die Aufgabe des zweiten Fahrers ist es, den ersten so weit wie möglich nachzumachen. Je mehr er es schaft, um so mehr Punkte gibt es für den Lauf.

 

Doch leider machte das Wetter der Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung. Schon morgens beim freien Gruppentraining regnete es teilweise sehr stark und für mittags wurde eine Sturmwarnung herausgegeben. Da haben dann die Veranstalter und Fahrer gemeinsam beschlossen, den ersten Lauf abzubrechen.

Fotos von 2015